| Maike Steuer

Wimmelbuch Leipzig: Es war einmal... ein Artikel zum lesen oder vorlesen lassen

Kurz vorm ersten Geburtstag haben sich die ersten Bücher in Oskars Kinderzimmer geschlichen, darunter das erste Wimmelbuch für Leipzig. Ein Artikel über bunte Bilder und gezeichnete Kindheitserinnerungen.

Foto: Screenshot / Susanne Tiarks

Gestern hatte Oskar seine U6, den Baby-TÜV kurz vorm ersten Geburtstag. Messen, wiegen, Kind mit in die Ohren leuchten ärgern und sein Rumgeklapse loben ("So mobil, das Kerlchen..."). Soweit, so bekannt, nur der Stoffbeutel als Geschenk zum Schluss war neu. "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen" hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) draufdrucken lassen samt Mamakänguruh mit blauem Schal und rotem Buch unterm Arm. Inhalt: Viersprachige Broschüren zum Durchlesen und das "Bilder suchen - Wörter finden"-Buch. 

"Also bei euch gab´s das noch nicht", staunt die Oma, als wir ihr das Geschenk präsentieren. Anfang der 80er mussten die Bücher auch noch nicht mit Computern, Spielekonsolen, Smartphones und Tablets konkurieren. "31 Prozent lesen zu wenig vor", lautet eines der Ergebnisse der aktuellen Vorlesestudie der Stiftung Lesen, wobei ich "zu wenig" immer noch besser finde als "nie", was elf Prozent der Eltern einräumen.

Vorgelesenes Rötkäppchen oder Dornröschen, kleiner Däumeling oder die sieben Geißlein, aber besonders die selbsterfundenen Schlumpf-Geschichten meines Papas waren für mich als kleines Mädchen das Größte, vor allem, weil er kurzerhand die Riesen "Emil" und "Egon" als extra Unterstützung im Kampf gegen Gargamel dazu erfand. Da kam kein Hörspiel ran. 

Umso mehr freue ich mich schon drauf, wenn bald die "Bücher-guck-Zeit" mit Oskar beginnt. Für ganze Märchen ist er noch eine Weile zu jung, aber es gibt ja mehr als genug kunterbunte Bildergeschichten für die "Zuhöranfänger". Ganz neu dabei: Das "Meine Stadt-Wimmelbuch Leipzig". 

Beim ersten Durchblättern fällt mir auf: Es wimmelt nicht so stark, wie ich es aus anderen Exemplaren kenne. Raum zur freien Interpretation oder liegt der Mut zur Lücke vielleicht dran, dass der Verlag die Anzahl der Menschlein im Buch propertional zur Stadtbevölkerung halten wollte und wir eben weniger sind als die Berliner oder Kölner?

Hübsch gezeichnet ist es aber allemal. Spielplatz im Clarapark, Rosental, Altes Rathaus, Hauptbahnhof, ja selbst die Grünauer Platte hat sich eine Doppelseite gesichert. Perfekt für Leipziger Eltern, die sich schon in der Schule immer vorm "laut lesen" gedrückt haben und das Erzählen hauptsächlich ihren Sprösslingen überlassen wollen. Denn zu irgendeiner dieser Ecken des Weltnests hat doch jedes Kind eine Geschichte zu erzählen, oder? 

Über den Autor:

Den "Bösen Wolf" fand Maike als kleines Mädchen doof, während jede Prinzessin direkt gewonnen hatte. Sie fragt sich, welche Märchen die Kindheit anderer geprägt haben?

Kommentare

kommentierte auf Facebook

Liebe Grüße vom Verlag und DANKE für's Besprechen. Ja, alle Willegoos-Wimmelbücher sind nicht wimmelig überladen, weil gerade ganz kleine Betrachter sonst ziemlich schnell überfordert sind. Dafür haben wir aber jede Menge kleine Szenen eingebaut, die zum Gespräch - und zum Sprechen lernen! - einladen, es ist nicht einfach voll. Viel Spaß beim Entdecken. P. S. Auch für die Erwachsenen sind ein paar witzige Sachen drin. Die Prinzen sag' ich nur ... :-)

000 000
 
Angemeldet als anonymer Benutzer.

Martin Dorst kommentierte auf Facebook

Direkt bestellt!

000 000
 
Angemeldet als anonymer Benutzer.

kommentierte auf Facebook

ganz toll!!!ich denke, das wird sich bald in unserem Kinderladen wiederfinden :) :) :)

000 000
 
Angemeldet als anonymer Benutzer.

Toralf Herschel kommentierte

Danke für den Tipp

Das wird's wohl zu Weihnachten geben - Irgendwas müssen die ganzen Großeltern ja schenken.. ;-) Die Auswahl der Orte klingt (leider?) ganz schön aus der Touri-Perspektive von außen auf Leipzig geguckt. Oder?

000 001
 
Angemeldet als anonymer Benutzer.

Nutzerbild von Steuer MaikeMaike Steuer kommentierte

Leipzig touristisch

Hallo Toralf, ja, stimmt, die meisten Orte sind auch jene, die die Touristen toll finden, wobei ich noch keine auf dem Spielplatz im Clarapark entdeckt habe ;-). Aber Touristen und kleine Kinder sind sich ja gar nicht so unähnlich... beide sehr neugierig und bereits zum Entdecken :-).

000 000
 
Angemeldet als anonymer Benutzer.

Eine neue Diskussion starten

Angemeldet als anonymer Benutzer.